03.06.2017 // Tischtennis // Sportberichte
Geschrieben von Michael Hutterer

Griesheimer Tischtennis Stadtmeisterschaften 2017

Nach  einhelliger Meinung der Zuschauer und der Teilnehmer waren die 14. Tischtennis Stadtmeisterschaften 2017 sportlich und kameradschaftlich bisher die erfolgreichste Veranstaltung dieser Art. Das ist in erster Linie der Tatsache zu verdanken, dass sie gemeinsam von den Tischtennisabteilungen des SV St. Stephan und des TuS Griesheim durchgeführt wurden. Bewährt haben sich in der Turnierleitung besonders die Damen des TuS, Melanie Singler und Kerstin Rupp, unterstützt von Stephan Rudolph, Andreas Bresselschmidt und Dennis Müller vom SVS. Dem SV St. Stephan unter Regie von Martin Ebli oblag im 50-jährigen Jubiläumsjahr der Abteilung die Federführung. 

Am Pfingstsamstag, dem 3. Juni, tummelten sich zur großen Freude der Veranstalter bereits ab 9.30 Uhr fünfunddreißig Schüler und Jugendliche weiblichen und männlichen Geschlechts, unterteilt in Anfänger und aktive Klassen, aufgeregt in der Hegelsberghalle. Die selbst gebackenen und von den Tischtennismuttis und -frauen spendierten Kuchen fanden besonders reißenden Absatz, denn sie wurden kostenlos abgegeben. Aber auch die alkoholfreien Getränke, Brötchen und Würstchen trafen gegen geringes Entgelt auf regen Zuspruch. Diese Stärkungen waren auch dringend nötig, denn es fanden, angefangen von den kleinsten C-Schüler bis hin zu den aktiven Jugendlichen, heiße Matches statt. 

Bei den Schülerinnen Anfänger belegte Julia Dillmann den ersten und Anais Hasert den zweiten Platz. Bei den Schüler Anfänger setzte sich bei einer großen Teilnehmerzahl Henry Ohl als erster Stadtmeister durch, gefolgt von Karim Mergel und Eno Mrkaljevic als zweiter und dritter. Bei den Anfängerdoppeln der Schüler kam die Stunde der jüngsten Teilnehmer mit Marc Schweipert/Karin Mergel auf Platz eins, gefolgt von Enno Mrkaljevic/Andreas Weiss auf Platz zwei, Henry Ohl/Oliver Schwind belegten den dritten und das Mixdoppel Julia Dillmann/Anais Hasert den vierten Platz.

Stadtmeisterin der aktiven Schülerinnen wurde Sophie Schmalz vom SV St.Stephan, die sich durch die Reihen der aktiver Schüler durchboxen musste. Bei diesen wurde ohne Niederlage Florian Schmidt vom SV St. Stephan Stadtmeister, gefolgt von Denizhan Müjde, Felix Bernard und Malte Kauffeld auf den Plätzen, die schon für den TuS Verbandsspiele bestritten haben. Auch bei den Doppeln der aktiven Schüler behielten Florian Schmidt/Lucca Albiolo, beide SV St. Stephan, die Nase vorn. Auf Platz zwei folgte das TuS Doppel Felix Bernard//Denizhan Müjde, gefolgt von dem St. Stephaner Mixdoppel Schmalz/Wehner und dem Doppel Fynn Klos/Marvin Seip, beide SV St. Stephan, gemeinsam und punktgleich auf Platz drei. 

Bei den Anfänger männliche Jugend musste sich der einzige Teilnehmer Alaa Aldin Kousa mit den aktiven Jugendlichen auseinandersetzen, obwohl ihm der Pokal des Stadtmeisters sicher war. Der Pokal der aktiven Jugend war heiß umkämpft. Aber schließlich ging der Titel des Stadtmeisters verdient an Eric Fischer (SVS), Nathan Eufinger (SVS) errang Platz zwei und der Schülerstadtmeister Florian Schmidt bekam die bronzene Medaille umgehängt. Erwartungsgemäß ging in dieser Klasse auch der erste Platz im Doppel an die Stephaner Paarung Fischer/Nathan Eufinger, gefolgt vom TuS/St. Stephan Doppel Rossowski/Kousa. 

Die Siegerehrung der Nachwuchsmannschaften fand direkt im Anschluss durch den ersten Vorsitzenden des SV St. Stephan, Michael Hutterer, sowie der TuS Abteilungsleiterin Melanie Singler statt. Beide fanden lobende Worte sowohl über die guten Leistungen des Nachwuchses, als auch für das Modell der gemeinsamen vereinsübergreifenden Durchführung der Stadtmeisterschaften. Die jeweils  Erstplatzierten freuten sich über die Pokale und Gutscheine der Fa. Sport-Ebli, die Zweit-und Drittplatzierten bekamen Medaillen in Silber oder Gold überreicht. Jeder Teilnehmer, auch die letzten, konnten auf ihren Namen ausgestellte Urkunden mit nach Hause nehmen. 

Die Erwachsenenteilnehmerzahl am Pfingstsonntag übertraf jegliche Erwartung, so dass spannende Wettkämpfe erwartet werden konnten. Auch bei den Damenanfängerinnen wurde nichts verschenkt. Bei schon recht guter Technik behielt Edith Kins die Nase vorne, gefolgt von Simona Secco auf Platz zwei, Claudia Schmalz belegte den dritten und Daniela Secco den vierten Rang. Doppelstadtmeisterinnen wurden Edith Kins/Claudia Schmalz, gefolgt von Simona und Daniela Secco auf Platz zwei.

Auch bei den Herrenanfängern wurden vier Ränge ausgespielt. Rang eins belegte Holger Kins, gefolgt von Behzad Mohebb, Mamud Müjde und Oliver Seip. Bei den 
Doppeln setzten sich Holger Kins/Mahmud Müjde vor Emre Müjde/Behzad Mohehb auf Platz zwei durch, auf den  Rang drei kam das Mixdoppel Edith Kins/Jochen Kißler. 

Die aktiven Herren waren je nach ihrer Verbandsrundenzugehörigkeit und ihren erzielten QTTR Punkten (Ranglistenpunkten) in drei Klassen eingeteilt. In der unteren Klasse setzte sich Nathan Eufinger (SVS) vor Alaa Kousa und Dennis Müller (SVS) durch. Bei den Doppeln der gleichen Klasse war das Jugenddoppel Eufinger/Fischer nicht zu schlagen, Koslowski/Wilfried Gernand mussten sich mit Platz zwei begnügen, gefolgt von Dennis Müller/Yusuf Yakon auf Platz drei und Mohamed & Alaa Aldin auf dem vierten Rang.

In der mittleren Klasse konnte sich Marc Marass über den Titel des Stadtmeisters freuen, nur knapp nach Sätzen geschlagen folgten Andreas Bresselschmidt und Mohssen Rabbani, alle drei im grünen Dress des SV St. Stephan. 

In der Königsklasse, in der Spieler ab 1451 Punkten starteten, konnten sich mehrere Spieler Hoffnung auf den Titel des Stadtmeisters machen. Michele Albiolo sollte an diesem Tag die besten Nerven und die durchsetzungsstärksten Schmetterbälle haben. So setzte er sich im Endspiel gegen den Neuzugang des SV St. Stephan Bülent Dogru, der vor allem aufgrund seiner außerordentlich guten Abwehrkünste und seiner enormen Kampfkraft zu gefallen wusste, relativ klar durch. Zuvor hatte Bülent viel Kraft gebraucht, um den starken Daniel Rabbani zu bezwingen, der Platz drei belegte.

Im Doppel waren erwartungsgemäß Albiolo/Faber nicht zu bezwingen, Kai Kalcik und Bülent Dogru freuten sich trotzdem über ihren zweiten Platz, den sie hart erkämpfen 
mussten, Rang drei ging an die Kombinationen Rudolph/Hutterer und Flinterhoff/S. Eufinger. 

Mit Spannung wurde auch der Durchgang der aktiven Damen erwartet, weil sich gleich mehrere Hoffnung auf den Titel machen konnten. Dank der besseren Taktik und der stärkeren Nerven an diesem Tag wurde Melanie Singer nach einem packenden Endspiel gegen Marion Pacholczyk Stadtmeisterin, Rang drei belegte Marion Liederbach vor Antje Rieß auf Platz vier. Sämtliche erfolgreichen Damen tragen die rot-weißen Farben des TuS Griesheim, die sie schon bei vielen Pokal-und Turnierspielen vertreten haben.

Zum Auftakt des Jubiläumsabends zum 50-jährigen Bestehen der Tischtennisabteilung des SV St. Stephan fand für die Mitglieder der beiden Vereine sowie für die geladenen Gäste ein Sektempfang in der Grillhütte des SVSt. Stephaner statt, bei dem unter anderem auch Bildertafeln aus der fünfzigjährigen Geschichte der Abteilung betrachtet werden konnten. Nachdem alle Gäste sich mit dem von Georg Schweipert wieder hervorragend gekochtem Gulasch und Pizzas aus der Vereinsgaststätte gestärkt hatten, begrüßte der erste Vorsitzende des SV St. Stephan Michael Hutterer Bürgermeister Geza Krebbs-Wetzl mit Gattin sowie die Abgesandte des TuS Vorstandes und neue Vereinsmangerin Kathrin Witteborg besonders. Erneut fand er lobende Worte für das gemeinsame Ausrichten der Stadtmeisterschaften der beiden Vereine. Dann übernahm der Bürgermeister die Ehrung der erwachsenen Stadtmeisterinnen und -meister. Dabei erwähnte er auch die Wichtigkeit der ehrenamtlichen Arbeit und die Bedeutung des Sportes für die Jugend und Gesellschaft. Die jeweils drei Ersten der einzelnen Disziplinen erhielten aus seiner Hand Pokale, die mit Unterstützung der Stadt Griesheim angeschafft wurden.

Bevor der Ehrenvorsitzende des SV St. Stephan die Laudatio der Abteilung vornahm, bedankte sich Abteilungsleiter Martin Ebli bei der Stadt Griesheim für die auch früher schon immer geleistete Unterstützung durch Hans Karl, Norbert Leber und Gabriele Winter. Dabei verlieh er der Hoffnung Ausdruck, dass nun bei diesem sportlichen Bürgermeister, der selbst bei Triathlons startet, bestimmt auch die Sportförderung einen besonderen Stellenwert erlangen wird. Johann Schmalz schilderte, teils aus eigener Erfahrung den Werdegang der Abteilung mit vielen humorvollen Einlagen, die bei den älteren Gästen Erinnerungen weckten und bei den jüngeren Gästen auf großes Interesse trafen.

Nachdem Michael Hutterer in Vertretung des erkrankten Kreiswarts noch mehrere langjährige Spieler mit den Spielerverdienstnadeln des Hessichen Tischtennisverbandes auszeichnete, wurde mit Eröffnung des Kuchenbuffets endgültig der gemütliche Teil des Abends eingeläutet.

martin ebli

Weitere aktuelle Neuigkeiten

07.11.2017 // Sportberichte

Eingeschränktes Punktspielprogramm - Nathan Eufinger Bezirksmeister

Heftiger Widerstand reicht nicht, Erste erneut unterlegen. Wichtiger Sieg der Zweiten.Nathan Eufinger erringt Bezirksmeist... Weiterlesen
01.11.2017 // Sportberichte

Sportbericht vom 26. Oktober

Erneut mussten die beiden Spitzenteams Federn lassen. Während sich die 1. Herren gegen die 98er vorhersehbar keine großen Chancen ausrechnete... Weiterlesen